Deutsche Version English version Russian Magyar verzió
 

Reiseleiter in Budapest & Ungarn
 
www.fewi-guide.hu
 
fewi@t-online.hu
 
Telefon & Fax: (+36-1) 405-2180
 
Skype: wierdl
 


 


Ausflug in die ungarische Pußta (Kecskemét - Stadtrundgang, Reitvorführung und Mittagessen mit Wein in einem Einzelhof, 6 Stunden, 200 km)
 

Dieser Ausflug ist sehr populär unter unseren ausländischen Gästen, weil er gleichzeitig sehr vieles bietet: echte ungarische Romantik in der Großen Tiefebene, das Erleben alter Traditionen der Pferdezucht, eine Darstellung der ungarischen Reitkunst, Volksmusik und ausgesprochene ungarische Speisen und Getränke...
 

Obwohl man ein für Touristen organisiertes Programm erlebt, ist dennoch alles echt: die Pferdehirten (ung. 'Tschikoschen') tragen ihre traditionellen Kleider, zeigen ihr Können im Reiten wie vor Jahrhunderten; die Zigeuner spielen original ungarische Volkslieder, und man bekommt charakteristische ungarische Speisen und Getränke auf den Tisch...
 

Zuerst fahren wir nach Kecskemét, Hauptstadt des Komitats Bács-Kiskun. Während eines kurzen Spaziergangs schauen wir uns charakteristische Beispiele der ungarischen Jugendstil-Architektur an und werfen einen Blick auch auf das weltberühmte Kodály Institut.
 

 

Nach dem Aufenthalt in Kecskemét fahren wir in das Flugsandgebiet.
 

Nach einer halbstündigen Fahrt kommen wir am Varga tanya (Einzelhof Varga) an. Man begrüßt uns mit barackpálinka (Aprikosenschnaps) und pogatschen (Salzgebäck). Anschließend erfolgen eine Kutschfahrt in die Umgegend, eine Reitvorführung (ca. eine dreiviertel Stunde) und ein gutes, üppiges, dreigängiges Mittagessen mit unbeschränkter Menge Wein.
 

Im Rahmen der Reitvorführung erleben wir den Pussta-Zehner, die geschickten Zwei- und Vierspänner, eine Besonderheit dieses Gebietes. Die Tschikoschen zeigen uns die Kunst des Knallens mit der 2-2,5 m langen Pußtapeitsche.
 

Nach dem Essen kann man auch die Pferdestallungen und die anderen, hier gezüchteten Tiere, wie Graurinder, Racka Schafe und Mangalica-Schweine betrachten (Besonderheit: Das Fleisch dieser ur-ungarischen Tieren enthält kein „schlechtes” Kolesterin!)